A Taste of Kinaesthetic für Eltern

  • Kinaesthetic wird immer lebendiger. Es breitet sich immer weiter im Alltag unserer Schule aus. Die Elternpflegschaftvertreterin Frau Ziehe hat 2018 eine Informationsveranstaltung für Eltern initiert.


    Sie konnten einen Einblick darin erfahren, was es bedeuten kann, ihr Kind beim Transfer zu Bewegen, statt passiv zu Heben. Als Kinaesthetic Peertutorin brenne ich dafür. Ich war dankbar, den interessierten Elten einen Einblick darin geben zu können, wie wir dieses Konzept an der Schule für uns nutzen. Es besteht die Möglichkeit, über die Krankenkasse eine individuelle Begleitung für Zuhause zu erhalten. Frau Ziehe plant einen Kurs für Eltern, indem Grundkenntnisse vermittelt werden.

  • simon.koch

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Ein großes Dankeschön an Frau Haring für ihren Einsatz und ihr Engagement, uns Eltern einen ersten anschaulichen Einblick in das Thema Kinästhetik zu geben.


    Um viele Eltern erreichen zu können, wurden sogar zwei Veranstaltungen angeboten. Anhand von vielen praktischen Beispielen konnten wir selbst erfahren, dass es manchmal nur Kleinigkeiten sind, die jedoch eine enorme Erleichterung im Alltag bringen.

    Das Feedback der teilnehmenden Eltern war sehr positiv! Besonders hervorgehoben wurde die praktische Selbsterfahrung, die abwechslungsreiche Darbietung der Inhalte sowie die vielen Beispiele wo man "bewegen statt heben" kann.

    Eine jährliche Taste of Kinästhetik Veranstaltung ist daher auch geplant!


    Wie bereits erwähnt, gibt es die Möglichkeit Einzelberatung im häuslichen Umfeld durch einen Kinästhetik-Trainer in Anspruch zu nehmen. Die Kosten hierfür werden von den meisten Pflegekassen übernommen, einfach dort nachfragen!

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich diese Beratung auf jeden Fall lohnt. Für meine Tochter und mich sind einige Transfers ohne Kinästhetik mittlerweile undenkbar.


    Außerdem kann ein Grundkurs für pflegende Angehörige absolviert werden. Dieser erstreckt sich über zwei Wochenenden und ist bis auf 25€ für Arbeitsmaterialien für alle Teilnehmer kostenfrei. Es können auch mehrere Familienmitglieder, Angehörige oder Betreuungspersonen teilnehmen. Einige Interessenten für einen Grundkurs gibt es schon, wer noch Interesse daran hat meldet sich bitte unter beate.ziehe@marsbruch.de.


    Im Anhang gibt es einige Eindrücke von den beiden Tagen sowie den Link zum Kinästhetik-Flyer.


    Es hat sehr viel Spaß gemacht. :-)

  • Mein Mann und ich haben an der Veranstaltung teilgenommen. Auch wir als Eltern stellen fest, wie der Alltag durch das veränderte Gewicht (mittlerweile über 30kg) beeinflusst wird. Damit man in den folgenden Jahren weiterhin sein Kind pflegen kann, ist es ganz wichtig, auch den eigenen Körper nicht zu sehr zu belasten.


    Die Kinästhetik zeigt einem Möglichkeiten auf, wie man gewisse Positionswechsel besser schaffen kann. Dafür sind oft nicht mal Hilfsmittel nötig, sondern bestimmte "Tricks", die einem gezeigt und eingeübt werden. Insgesamt ist es eine Veranstaltung, die sich für alle lohnt, die ihre Kinder in vielen alltäglichen Bewegungen unterstützen und pflegen müssen.